Offen. Freundlich. Tolerant.

Der PB-LK trifft Flüchtlinge

„Wir haben uns mit Zakaria unterhalten. Anfangs verlief das Gespräch wegen der leichten Sprachbarriere etwas holprig. Als jedoch klar wurde, wie offen, freundlich und tolerant Zakaria uns gegenüber war, kam unsere Unterhaltung richtig in Fahrt:  Er hat jede Frage beantwortet und uns die Lage in Syrien geschildert. Er hat auch oft10-1 gesagt, wie froh er ist, hier zu sein und dass er hofft, wir besuchen Syrien mal, wenn sich die Lage beruhigt hat. Es war sehr interessant, seine Perspektive kennen zu lernen. Die bewegende Geschichte über den Verlust seiner Familie, sein Wille, deutsch zu lernen, und sein Verlangen, nach Syrien zurückzukehren, um sein Land wieder aufzubauen, beeindruckten uns sehr und brachten uns sehr zum Nachdenken.
Diese Begegnung hat in jedem Fall dazu beigetragen, die Situation der Flüchtlinge aus einem komplett neuen Blickwinkel zu betrachten.“ Leoni & Charlene

„Man hat durch die Medien einen falschen Eindruck von Flüchtlingen. Es entsteht ein Bild, welches die Flüchtlinge als Diebe, Frauenfeinde, Schläger usw. darstellt. Während unseres Treffens haben wir einen offenen und freundlichen Eindruck von den Personen gewonnen, der keinesfalls mit ihrem schlechten Ruf übereinstimmt. Natürlich gibt es 12-1Ausnahmen, von denen man hört, z.B. die Wirtschaftsflüchtlinge, die noch genug Geld haben, um sich aus sicheren Herkunftsländern mit falschen Pässen nach Deutschland zu schmuggeln. Saado erzählte uns dagegen von seinem Weg von Syrien nach Deutschland, über viele verschiedene Länder und sogar per Schlauchboot, von seinem Leben vor dem Krieg und von seiner Familie. Er stellte klar, dass er gegen den IS sei und dass er es schlimm finde, dass sein Land und seine Religion von den meisten Menschen nur in Verbindung mit dem IS gesehen würden. Die Mitglieder des IS seien ’sehr dumme Menschen‘.“ Anna

„Das Treffen mit den Flüchtlingen war eine sehr bereichernde Angelegenheit.“ Francesco

„Meine Einstellung gegenüber Flüchtlingen hat sich nach diesem Treffen geändert. Ich habe gemerkt, wie stark mich die Nachrichten im Fernsehen und auf Facebook beeinflusst haben. Nun denke ich anders darüber.“ Melissa

4-1„Wir hatten gemeinsam Spaß und merkten irgendwann kaum noch einen Unterschied zwischen unserer und ihrer Lage. Das Treffen zeigte mir, dass Flüchtlinge auch nur Menschen sind, wie wir selbst.“ Susanna

„Ich konnte aus dem Gespräch heraushören, dass sich die Flüchtlinge in Deutschland schon wohl fühlen, es aber immer noch Personen gibt, die die Flüchtlinge als etwas Schlechtes ansehen und nicht als normale Menschen, die sie eigentlich sind.“ Timo

„Ich habe erst durch das Gespräch richtig erfahren, was die Kriegsflüchtlinge in ihrem Land durchgemacht haben.“ Melissa

„Ganz besonders schön war zu sehen, wie 2-1lebensfreudig die Flüchtlinge waren. Das hatte ich nicht erwartet.“ Vera

„Ich habe so erst richtig realisiert, dass Flüchtlinge auch Menschen wie du und ich sind. So hat man einen ganz anderen Blick auf Pegida-Demos und Fernsehshows.“ Moritz

1-1„Ganz normale, schlaue junge Männer!“ Chris

„Erschreckend, dass sie den ganzen Tag nichts zu tun haben.“ Karl

„Mit ‚unserem‘ Flüchtling haben wir uns direkt angefreundet, da er extrem freundlich war-1 und auch sehr offen. Wir konnten mit ihm über alles reden. Deshalb würde ich so eine Art Treffen auf jeden Fall weiterempfehlen.“ Aljoscha

„Ich fand es sehr gut, persönlich mit einem Flüchtling zu sprechen, da ich mir zum ersten Mal ein eigenes Bild über die Situation verschaffen konnte und nicht einfach glauben musste, was in den Medien berichtet wird.“ Felix

„Am Ende haben wir sogar ein kleines bisschen Arabisch gelernt und die Flüchtlinge ein wenig Deutsch.“ Leander

9-1

„Wir haben uns gegenseitig das Wort FREIHEIT
in unserer und seiner Sprache beigebracht!“

Charlyn

 

 

 

„Ich würde jedem empfehlen, wenigstens einmal tatsächlich mit Flüchtlingen zu reden!“ Francesco

7-2„Ich kann anderen Schülern dieses Erlebnis nur weiterempfehlen!“ Jochen