Statusmitteilung

Leute, die mich aufregen…

Es gibt Menschen, die es schaffen, in mir eine Mischung aus unbändiger Wut und tiefsitzendem Hass zu erwecken. Sie schaffen dies, indem sie vor mir schon 20 Minuten an der Kasse stehen und genug Zeit hatten, sich zu überlegen, was sie wollen und dann trotzdem die Dreistigkeit besitzen, weitere 5 kostbare Minuten meines Lebens damit zu verschwenden, vor dem Kassierer rumzustottern:,, Ähhmmm… Also, ich weiß jetzt gar nicht so recht, sie haben hier so viel Auswahl, ähh ja, ich denke, also vielleicht, nun naja ähmmm….“ Wie die Bedienung es schafft, da die Ruhe zu bewahren, kann ich nicht nachvollziehen. Ich persönlich würde mir bei solchen Kunden die Haut vom Gesicht reißen, weil so viel Unentschlossenheit in einem Menschen nicht zu ertragen ist.
Welche Menschen mich auch immer wieder in den Wahnsinn treiben, sind Lehrer, die einem am Freitag Hausaufgaben aufgeben. Ich meine, ganz ehrlich, was soll das, Satan? Ich werde mir das ganze Zeug doch eh nur wieder vom Klassenstreber schicken lassen, sie versauen mir nicht nochmal mein Wochenende! Auch toll ist es, wenn meine Eltern mich wiedermal in ein edles Abendrestaurant schleifen. Denn dort werden wir bestimmt auch auf die obligatorische Großfamilie treffen. Die völlig überforderten Eltern versuchen dann mit einer Hand die beiden größten Jungs davon abzuhalten, gegen die Glasscheibe des Aquariums  zu klopfen, mit der anderen wird versucht sämtliches Geschirr von den Jüngsten fern zu halten und gleichzeitig muss die Hälfte der Kinder auch noch gewickelt werden.

Bild von Tina</center<

Bild von Tina

Während die kleinen Rotzgören also schreiend durch das ganze Lokal rennen, suche ich mein inneres Jing-Jang und denke über die Vorteile von der Babyklappe nach. Als Letztes möchte ich noch eine Sache ansprechen, die wohl so gut wie jeder schon mal erlebt hat: Diese Verkäufer, meist so zwischen 18-25, die einfach komplett inkompetent sind und den Job wohl nur machen, damit sie ihre Kippen bezahlen können. Sie sind schon überfordert mit der Frage, wo denn die Milch sei, und empfinden die Frage nach Hilfe als eine absolute Frechheit. Als Antwort kommt dann so oder so nur eine genervter Seufzer, gefolgt von Kaugummiknatschen und anschließendem: „3. Gang, rechts.“ Wenn es sich dann dort auch wirklich befindet, kann man glücklich sein. Beim Bezahlen kriegt man dann das einstudierte Lächeln und die Frage: „Waren Sie zufrieden?“. Da man daraufhin leider nicht mit: „Ja, der Service war ganz toll. Ihre kompetente Ader hat mich besonders entzückt.“ antworten kann, nickt man einfach nur.

Was denkt ihr?